Die Rumänienhilfe
Leitung: Hermann Krekeler


Bericht aus dem Arbeitskreis Rumänienhilfe 2012
Neben der Jubiläumsfahrt, 20 Jahre Rumänienhilfe, 100 Jahre Kolpingsfamilie Balve,im Mai 2012 mit insgesamt 18 Teilnehmern aus Balve (siehe auch gesonderter Bericht) gab es 2012 auch weitere Aktivitäten zur Unterstützung der Caritas in Ciacova. Willi Allefeld ist im August 2012 mit Schülern der „Willy Brandt-Gesamtschule“ Mülheim/Ruhr zur Elektroinstallation der Räucherkammer in Ciacova gewesen. Im März diesen Jahres erfolgt die offizielle Inbetriebnahme durch Franz Jedowski, selbstverständlich mit einer genauen Einweisung von Metzger Karl. Die Rumänienhilfe war, gemeinsam mit dem Vorstand, auf dem Stadtfest mit einem Bierstand vor dem Gasthof Scheele vertreten. Verschiedene Transporte mit Ersatzteilen von Balve zum St. Clemens Hospital in Oberhausen – von dort gehen immer noch regelmäßig Hilfstransporte nach Rumänien- wurden von uns durchgeführt. In diesem Jahr haben wir Fernleitungs-Heizungsrohr, Pumpen und weiteres Zubehör sowie Metzgereiartikel nach Oberhausen gebracht. Im November hat Anja Kremer vom kath. Kindergarten in Balve mit Ihren Kindergartenkindern 55 Schuhkartons mit Weihnachtsgeschenken für die Kinder im Kindergarten Gilard (Nachbarort von Ciacova) gepackt. Der holländische Nikolaus hat sie überbracht und dafür strahlende Kinderaugen gesehen.

Hilfe zur Selbsthilfe in Ciacova, Rumänien

 

 

Seit 1992 unterstützt die Kolpingsfamilie Balve die Caritas in Ciacova.

 Unter dem Motto

„Hilfe zur Selbsthilfe“ sind bereits viele Projekte initiiert und zum teil auch finanziert worden:

             Aufbau der Landwirtschaft

             Errichtung einer Bäckerei, einer Metzgerei, einer Schreinerei u.s.w.

             Aufbau der Wasserversorgung

             Mithilfe beim Aufbau eines Altenheims und eines Kinderheims u.v.m.

             Aufbau einer Metzgerei

   

Die politische Lage in Rumänien ist derzeit jedoch sehr schwierig; dadurch ist die Situation in Heimen, Waisenhäusern und Krankenhäusern  so schlecht , dass Insassen bzw. Patienten  nicht ausreichend ernährt werden.

Im  Winter 2002  sind Patienten der Psychiatrischen Klinik in Jebel  verhungert!!!

Hier hat die Caritas Ciacova mit Nahrungsmittelspenden das Schlimmste verhindert.

              Die KF Balve  hat auch in diesem Jahr (2004) durch eine Spende von Eur 3.000.- dafür gesorgt, dass Pastor Kobor Brot für Waisenkinder backen  konnte.

Wir hoffen auf eine gute Ernte.

               Für die Unterstützung der verschiedenen Einrichtungen mit Nahrungsmitteln

 wird auch in diesem Jahr dringend Geld benötigt, der Erlös aus dem Weinfest wird hierzu einen hoffentlich großen Beitrag leisten. Spenden sind natürlich herzlich willkommen.

 

Wir hoffen in 2004 das Schlachthaus fertig stellen zu können, das Waisenhaus für

jugendliche Straßenkinder steht kurz vor der Vollendung.

 

 

 

 Ausgabenverteilung 1990-2001

•Saatgut 9%

•Mehl 11%

•Altenheim 17%

•Ersatzteile 17%

•Baukosten 25%

•Straßenkinder 4%

•Transportkosten 13%

•SES 4%