Kolping Kreativ

Leitung: Georg Schütz, Heribert Sonnabend

Treffen ist immer  Dienstags gerade Kalenderwoche (alle 2 Wochen) von 19:00 bis 21:00 im Pfarrheim.

Die Krippen AG

Im Sommer 1997 ging es mit viel Elan los. Georg Schütz und natürlich Gerald Hesse bastelten fleißig Krippen im Gewächshaus von Werner Hahn. Vom 22. bis 23.11.97 fand dann eine Ausstellung und Verkauf im Jugendheim statt. 36 Krippen wurden gebaut, die natürlich nicht alle verkauft wurden. Trotzdem war das erste Mal ein Bombenerfolg.

Weiter ging es im Gewächshaus von Werner Hahn mit einem zusätzlichen erwachsenen Helfer aus Menden. Sommerliche Hitze machte mehr den Krippen als uns zu schaffen. Vom 20. bis 22.11.1998 fand dann die zweite große Ausstellung und Verkauf statt. 15 Krippen, leuchtende Dörfer und viele andere Kleinigkeiten konnten zum Verkauf angeboten werden.

Jetzt wurde es schwierig, denn das Gewächshaus stand nicht mehr zur Verfügung. Als Ersatzraum wurde der Krippen AG ab März 1999 das alte Küsterhaus bis zum „Abriss“ zur Verfügung gestellt. Diese Räumlichkeiten waren einfach genial. Herr Sonnabend stieß zum Team dazu. 20 Krippen konnten erstellt werden und die dritte große Ausstellung mit Verkauf konnte vom 19.11. bis 21.11.99 durchgeführt werden. Die Resonanz bei dieser Ausstellung war leider etwas schwach. Deshalb wurde zum Weihnachtsmarkt das Küsterhaus noch einmal zum Verkauf geöffnet. Der Erfolg war enttäuschend.

Wir ließen uns nicht entmutigen. Der erste Rückschlag war, wir mußten wegen Umbau aus dem Küsterhaus ausziehen und fanden vorrübergehend Unterschlupf in der alten Winterschule jetzt BJZ.

Die Devise für dieses Jahr sollte sein: Klasse statt Masse. Etwa 10 Krippen und viel Kleinkram in Zusammenarbeit mit der Rumänienhilfe konnte dann am 10.12.00 zum Weihnachtsmarkt im kleinen Rahmen im Kolpingraum zum Verkauf angeboten werden. Der Erfolg war wider Erwarten umwerfend, so dass die Helfer dem Ansturm kaum gewachsen waren.

Im Jahr 2001 wurde weiter regelmäßig jeden Donnerstag nach einem erneuten Umzug ins Jugendheim gebastelt. Das Interesse der Kinder und Jugendlichen ließ deutlich nach. Trotzdem gab es am 09.12.01 zum Weihnachtsmarkt wieder einen Verkauf mit Ausstellung. Dies war dann die fünfte Veranstaltung (kleines Jubiläum) und die erfolgreichste der Krippen AG.

Im Jahr 2002 wurde die Krippen AG in Kolping Kreativ umgetauft und mehrere Damen (teilweise auch aktiv in der Rumänienhilfe) stießen mit Bastelarbeiten und Malarbeiten aller Art zu uns. Somit wurde die Gruppe bis zu 15 Personen stark, was manchmal zu einem argen Gedränge im Jugendheim führte. Der Verkauf zum Weihnachtsmarkt am 08.12.02 wurde der erfolgreichste aller Zeiten und bestätigte unsere Arbeiten und ein glückliches Händchen bei der Terminwahl und Ort des Basars.

Im Jahr 2003 wurde wieder regelmäßig alle 14 Tage Mittwochs im Jugendheim gebastelt. Die Jugendlichen hatten überhaupt kein Interesse mehr. Die Damen bastelten im Akkord. Es wurde beschlossen, auch diesmal den Basar zum Weihnachtsmarkt am 07.12. wieder im Jugendheim einzurichten. Diesmal übertrumpften uns die Damen mit ihren Bastelarbeiten bei den Krippen. Der Umsatz konnte noch einmal leicht gesteigert werden.

Im Jahr 2004 ging es weiter wie 2003. Der Basar wurde wieder zum Weihnachtsmarkt am 05.12. im Jugendheim durchgeführt. Umsatz und Gewinn konnten noch einmal gesteigert werden.

Im Jahr 2005 ging es weiter wie 2004. Der Basar wurde wieder zum Weihnachtsmarkt am 04.12. im Jugendheim durchgeführt. Umsatz und Gewinn hielten sich auf Vorjahresniveau.

Mit den gleichen Grundsätzen und der gleichen Mannschaft wurde 2006 weiter gearbeitet. Für die 10. Jubiläumsveranstaltung wurde beschlossen, den Basar mit Ausstellung in den Pfarrsaal zu verlegen. Der Basar wurde zum Weihnachtsmarkt 10.12.06. durchgeführt. Einige Krippen hatten wir auf vielfachen Wunsch in den Arkaden der Drosten-Apotheke ausgestellt. Umsatz und Gewinn gingen um etwa 25% zurück. Trotzdem wurde weitergewerkelt.

Für 2007 wurde ein besonderes Highlight erstellt. Es handelte sich hierbei um eine Weihnachtspyramide mit ca. 2 m Höhe, elektrischem Antrieb und Motiven von Balve. Diese und viele Krippen wurden ab dem 20.11.07 in der Sparkasse ausgestellt und zum Weihnachtsmarkt am 09.12.07 unter den Arkaden der Apotheke am Drostenplatz zum Verkauf angeboten. Die Pyramide konnte leider nicht verkauft werden und wird 2008 wieder angeboten. Aber der Verkauf unter den Arkaden war sehr erfolgreich und wird 2008 wieder so durchgeführt.

2008 hat sich ebenfalls nichts geändert. Mit der gleichen Mannschaft wurde weitergewerkelt. Zusätzlich wurden noch 180 Weihnachtsgrußkarten für die Fa. Jedowski erstellt. Die Pyramide wird diesmal 2 Wochen vorher in der Apotheke am Drostenplatz ausgestellt. Der Verkauf war dann wieder sehr erfolgreich, aber die Pyramide konnte wieder nicht verkauft werden. Der Krippenverkauf konnte gegenüber 2007 um 50% gesteigert werden.

2009 ging es weiter wie bisher. Ebenfalls konnten wir 180 Karten für die Fa. Jedowski erstellen. Die Weihnachtspyramide fand wieder keine Abnehmer. Trotzdem war der Erfolg ähnlich dem Vorjahr.

2010 diesmal konnten wir dann die Riesenpyramide an den Mann bringen. Ebenfalls wurden wieder 180 Karten für die Fa. Jedowski erstellt. Das Ergebnis entsprach in etwa den Vorjahren.

2011 konnten wir die Vorjahresergebnisse leider nicht erreichen. Das Gesamtergebnis der insgesamt 14 Jahre Basteltätigkeiten sehen Sie unten.

Grundsätzliches: Beim Basteln mit einfachen Mitteln sollte den Jugendlichen der Spaß am Handwerken vermittelt werden. Die Jugendlichen haben uns aber alle aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Die Mannschaft besteht seit Jahren nur noch aus Erwachsenen, auf die man sich vorbehaltlos verlassen kann. Die Materialien stammen zum größten Teil aus Wald und Feld: Wurzeln, Rinde, Äste, Moos, Stroh, Heu, Pilze usw. Zum Bestreuen der Krippen wird Sägemehl, gemahlenes Moos, gemahlenes Heu, gemahlenes Stroh und gemahlene Rinde (arme Mühlen, mehrere haben dabei ihr Leben gelassen) verwendet. Die teilweise gefährlichen Maschinen (Kreissägen) werden nur unter Aufsicht verwendet. Soweit als möglich wird per Hand gearbeitet. Zum Vergnügen standen an: eine Fahrt zur Krippenausstellung nach Telgte und Nachrodt-Wiblingwerde, mehrere Grillparties und auch Essen im Restaurant.

Hier die Liste der in der Krippen-AG ehemaligen und aktiven Mitarbeiter:

Gerald Hesse, Georg Schütz, Herbert Sonnabend, Georg Fliege, Matthias Steffen, Ursula Dransfeld, Marian Steffen, William Danne, Fabian Cordes, Thomas Schütz, Philipp Stephan, Markus Krahl, Sebastian Wessoly, Alexander Rau, Jens Runte, Michael Bliss, Katrin Schütz, Ronn Sander, Roy Sander, Niklas Börsch, Andreas Velten, André Reck, Christian Gedenk, Jens Eilers, Lars Segreff, Stefan Bornemann, Hedwig Niebecker, Hubertus Wycik, Waltraud Schütz, Birgit Schäfer, Gisela Krekeler, Gabriele Schmale, Ingrid Gödde, Maria Bandus,

Nachsatz: Alle Spenden sind der Kolping Rumänienhilfe zugeflossen. Hiermit danken wir allen Firmen, die uns tatkräftig mit Material unterstützt haben, besonders der Firma Wortmann Treppenbau, Fa. Haarmann Fensterbau und Dekorateur Hermann Hering.

kk1kk2