Aktuelles 2016

krippe

Mitglieder der Kolpingsfamilie Balve vom 22. – 24. Sept. 2016 auf dem Jakobsweg
Bericht siehe unten

Dienstag, 06.12.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Jahres-Endspurt! – Unser letzter Stammtisch in diesem Jahr ist am Dienstag, 06.12.16
(Nikolaus) um 19.30 h im Gruppenraum des Kath.Pfarrheims in Balve.
Herzliche Einladung!
Wir freuen uns auf ein volles Haus! :o )
LG – Wolfgang Rademacher – Peter Grewe – Bernward Midderhoff

Montag, 05.12.2016 Kolping Forum
Advents und Weihnachtssingen mit Maria und Alois Hoffmann

Samstag 03.12.2016 Nikolausgang
Den Nikolaus in die Familie einladen
Warum nicht den Hl. Nikolaus für Samstag, 03. Dezember, zu sich nach Hause einladen? Er braucht keinen „Sündenzettel“, denn er droht oder straft nicht. Er lobt, ermuntert und mahnt. Sein Knecht Ruprecht hält sich im Hintergrund. Beide überraschen die Kinder mit einem Stutenkerl (außer Kleinigkeiten kann deshalb auf Geschenke verzichtet werden!). In seinem Gespräch mit Eltern und Kindern greift der Nikolaus alltägliche Fragen auf, die sich in der Erziehung ergeben. Die Jüngeren fragt er nach ihren Erfahrungen im Kindergarten, die Älteren nach ihren Erlebnissen in der Schule. Wenn Kinder dann sogar ein Gedicht oder Lied vortragen, dem Nikolaus ein selbst gemaltes Bild schenken, wird dieser Besuch zu einem nachhaltigen Erlebnis für die gesamte Familie. Lediglich um einen Kostenbeitrag bzw. eine Spende – Höhe nach eigener Einschätzung – wird gebeten, damit die Balver Kolpingsfamilie Balve e.V. diese christliche Tradition finanzieren kann.
Diese „Nikolaus-Hausbesuche“,zwischen ca. 16:15 Uhr und ca. 19:00 Uhr, sollten baldmöglichst ausschließlich mit der folgenden Ansprechpartnerin abgesprochen werden:
Michaela Lazer, Telefon 02375 3794.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der Bezirke keine verbindlichen Zeitzusagen geben können. Am Nikolausgang-Nachmittag sind keine telefonischen Nachfragen möglich.
Anmeldungen sind auch unter
nikolaus-kolping-balve@t-online.de möglich.
Anmeldeschluss ist am Montag, 28. November!

Kolpinggedenktag Samstag, 26.11.2016
Die Kolpingsfamilie Balve e.V. lädt alle Mitglieder und Freunde zum Kolpinggedenktag ein.
Er beginnt mit dem Besuch der Vorabendmesse zum 1. Advent um 17:00 Uhr in der St. Blasius-Pfarrkirche in Balve.
Im Anschluss wird zu ein paar gemütlichen Stunden ins Pfarrheim geladen.
Auf dem Programm stehen Jubilar-Ehrungen und es wird ein Unterhaltungsprogramm aufgeführt.

Kolpingforum und Bildpunkt Balve Glaubensgespräche mit Probst Dr. Elmar Nübold aus Paderborn
Diese Veranstaltungsreihe ist ein Angebot an alle, die sich ein wenig intensiver mit Glaubensfragen beschäftigen wollen.
Sie findet in der Pension Waltermann in Balve statt und beginnt jeweils um 19:30 Uhr.
Dabei geht es um folgende Themen:
Montag,19.09.16 Ist Jesus für meine Sünden gestorben?
Montag,26.10.16 Hat Jesus wirklich Wunder gewirkt?
Montag, 17.11.16 Warum gibt es keine Mahlgemeinschaft unter den christlichen Kirchen?
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Komplet: Am Dienstag, 15.11.2016,19:30 Uhr im Bereich der alten Kirche in St. Blasius
wird wieder, wie an jedem dritten Dienstag, die Komplet gesungen und gebetet.
Herzliche Einladung nicht nur an Kolpingmitglieder, sondern auch an alle Interessierten aus dem Pastoralverbund Balve-Hönnetal.

Montag, 17.11.2016 Kolpingforum und Bildpunkt Balve Glaubensgespräche mit Probst Dr. Elmar Nübold aus Paderborn
Diese Veranstaltungsreihe ist ein Angebot an alle, die sich ein wenig intensiver mit Glaubensfragen beschäftigen wollen.
Sie findet in der Pension Waltermann in Balve statt und beginnt jeweils um 19:30 Uhr.
Montag, 17.11.16: Warum gibt es keine Mahlgemeinschaft unter den christlichen Kirchen?
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Montag, 07.11.2016 „Martin Luthers Reformatorische Erkenntnis: Die neue Gerechtigkeit”
Referent: Superintendent i.R. H.D.Quadbeck

Kabarett mit Frieda Braun beim Kolpingforum am 28.10.2016 um 20:00 Uhr in der Aula im Schulzentum
Frieda und ihre „Splittergruppe“ – insgesamt 11 gestandene Frauen – verbringen sieben Tage in einer Herberge. Und zwar „ohne Worte“! Das Schweigeseminar, gedacht zur inneren Einkehr, erweist sich für Frieda als Nervenprobe. Schon das allzu gesunde Frühstück mit Ziegenkäse und rätselhafter „Saatmischung“ stößt auf Befremden. Als beim anschließenden Meditieren laute Magengeräusche die Stille zerreißen, ist es mit der Konzentration vorbei.
Einkassiert: Wichberts Führerschein
Während ihre Frauen sich dem Schweigen widmen, nutzen Erwin und die anderen zurückgebliebenen Ehemänner die freie Zeit, um ihren Hobbies nachzugehen.
Wichbert, dem nach einem „Zweikomponenten-Fehler“ im Straßenverkehr der Führerschein entzogen wurde, ist getrieben von dem Wunsch, mehr Mobilität ins Haus zu bringen. Dabei vergreift er sich sogar an der Weihnachtskrippe.
Erotisch: ein Abend bei Viola
Viola, Friedas neue Nachbarin, nimmt den Erotik-Film „Fifty shades of grey“ zum Anlass, Frieda und ihre ahnungslosen Freundinnen mit einem heißen Abend zu überraschen. Eines ist den Frauen klar: „Unsere Männer dürfen nichts davon erfahren“.
Dem Thema Erotik nähert sich Frieda auch im Programm „Sprechpause“ mit der ihr eigenen, köstlichen Mischung aus Neugier, Verlegenheit und Entrüstung.
Köstlicher Blick auf alltägliche Situationen
Große Füße und verheerende Haarschnitte, Magnetfeldsohlen und Staubsauger-Roboter, Männer im Renovierungswahn und Frauen im Klammergriff geschickter Verkäuferinnen: Frieda Brauns Programm „Sprechpause“ ist ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Streifzug durch (nur manchmal überspitzte) Alltagssituationen.
Karten gibt’s im Vorverkauf beim Zeitschriftenstand im REWE-Markt zum Preis von 15,- € oder an der Abendkasse zum Preis von 17,-€
Einlass ist am 28. Oktober ab 19:00 Uhr

Montag, 26.10.2016 Kolpingforum und Bildpunkt Balve: Hat Jesus wirklich Wunder gewirkt?
2.Glaubensgespräch mit Probst Dr. Elmar Nübold aus Paderborn

Diese Veranstaltungsreihe ist ein Angebot an alle, die sich ein wenig intensiver mit Glaubensfragen beschäftigen wollen.
Sie findet in der Pension Waltermann in Balve statt und beginnt jeweils um 19:30 Uhr.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Montag,25.10.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff

Dienstag,18.10.2016 19:30 Uhr Komplet in der alten Kirche

Montag, 4.10.2016 19:30 Uhr Gesundheitsthema beim Kolpingforum im kath.Jugendheim
Frau Dr. med. Birgit Koberg: „Der kranke Magen“
Mit viel Glück und der Vermittlung Dr. med. Jürgen Schmitz ist es gelungen, Frau Dr. Koberg zu einem Referat zu oben genanntem Thema beim Kolpingforum zu engagieren Der kranke Magen, verursacht durch Stress, Bakterien oder noch andere Faktoren?
Frau Dr. Koberg wird in ihrem Vortrag neben den anatomischen Grundlagen, die zum Verständnis der Magenerkrankungen uner-lässlich sind, auch auf ihre verschiedenen Entstehungsmechanismen eingehen.
Wie manches andere, wandeln sich auch hier die Anschauungen rasant. Welche Therapien in Frage kommen, wird selbstverständlich auch behandeltZur Diskussion und für Fragen bleibt ausreichend ZeitFrau Dr. med. Birgit Koberg praktiziert mit 3 anderen Fachärzten im medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) St. Damian in der ersten Etage des Gesundheits-Campus in Balve.
Dies Zentrum dient der breiten internistischen Versorgung der Bevölkerung der Region. Neben der jeweiligen Schwerpunktbildung ermöglicht die räumliche Nähe der Ärzte einen schnellen kompetenten Informationsaustausch und eine hohe fachliche Zusammenarbeit. Die moderne Geräteausstattung des MVZ bietet die Grundlage für eine schnelle und zielgerichtete Diagnostik und Therapie. Gesundheitscampus Sauerland GmbH 2016
Zu diesem interessanten Vortrag sind nicht nur die Mitglieder der Kolpingsfamilie sondern wie immer auch alle am Thema Interessierten ganz herzlich eingeladen!
Bis dahin! Treu Kolping

Sonntag, 2.10.2016 Einladung zum Generationenfest der Kolpingsfamilie Balve e.V. ab 11.30 Uhr am/ im Jugendheim
Die Kolpingsfamilie Balve e.V. lädt für den 02.10.2016 ab 11.30 Uhr zum Generationenfest am katholischen Pfarrheim an der St. Blasius Kirche Balve alle kleinen und großen Leute herzlich ein.
Für das leibliche Wohl wird mit einem Imbiss, Kuchen und Waffeln sowie einem Getränkewagen gesorgt sein. Für Kinder gibt es kostenlose Spieleangebote.
Das weitere Rahmenprogramm rundet das Fest ab.
Die Kolpingsfamilie Balve e.V. und der Familienkreis freuen sich auf euren und Ihren Besuch!

Mitglieder der Kolpingsfamilie Balve vom 22. – 24. Sept. 2016 auf dem Jakobsweg
„Ich wusste gar nicht, dass Pilgern so schön sein kann“, so der begeisterte Ausruf eines Teilnehmers, der mit den 24 Pilgern der Kolpingsfamilie Balve unterwegs war. Vom 22. bis zum 24. September wanderten sie zum dritten Mal auf dem bekannten Jakobsweg. Dieses Mal hatten die Verantwortlichen eine Strecke im Elsass ausgewählt.
Nach einer langen Busfahrt am ersten Tag erreichte die Truppe mittags Rosheim, den Ausgangspunkt der Pilgerwanderung. Durch mittelalterliche Stadttore, vorbei an dem ältesten Haus im Elsass, führte der Weg durch den kleinen schmucken Winzerort. Dann ging es weiter durch Obstbaumwiesen und sanft ansteigende Weinberge nach Boersch. Die Fachwerkhäuser dieses Ortes, mit üppigen Blumenkästen geschmückt, wirkten wie aus dem Bilderbuch, ebenso die Gebäude des nächsten Örtchens, Ottrott. Nach einer Rast im Hof der Touristeninformation, lockte das erste Etappenziel, der Odilienberg. Steil bergauf führte nun der Weg, zum Glück bei den heißen Temperaturen durch Laubwälder. 500 Höhenmeter mussten bezwungen werden, das war doch für manchen Teilnehmer eine echte Herausforderung. Schweißtriefend, aber glücklich, die insgesamt 12 km geschafft zu haben, wurde die mächtige Klosteranlage Mont Ste-Odile erreicht. Nach einer erfrischenden Dusche in der Herberge erforschten die Teilnehmer den meist- besuchten Wallfahrtsort des Elsass mit seiner Schutzpatronin, der heiligen Odilie, deren Grab sich in der dortigen Odilienkapelle befindet.
Weil die Legende erzählt, dass die blind geborene Odilie mit ihrer Taufe sehend wurde, gilt die Heilige als Schutzpatronin bei allen Augenkrankheiten. Dem Wasser der Odilienquelle sagt man heute noch heilkräftige Wirkung nach.
Nach dem Abendgebet, draußen mit Blick auf das Rheintal und den gegenüberliegenden Schwarzwald, versammelten sich alle müde und hungrig im Speiseraum der Herberge. Das Essen schmeckte vorzüglich, und nach dem Genuss von einem Glas Wein oder Bier in fröhlicher Runde war die nötige Bettschwere erreicht.
Am nächsten Morgen erfreuten ein herrlicher Sonnenaufgang und ein reichhaltiges Frühstück die Pilgerschar, bevor sie sich auf die 2. Etappe ihrer Tour machte. Zunächst führte ein sehr steiler, unebener Weg mit vielen Stufen, nicht gerade kniefreundlich, den Odilienberg wieder hinab. Unterwegs, an der Odilienquelle, genossen die Pilger das „Heilwasser“ und füllten sich ihre Flaschen für den Durst unterwegs, denn es war wieder ein sehr heißer Tag. Glücklicherweise ging der Weg durch schattige Laubwälder, und gegen Mittag war das Städtchen Barr erreicht. Dort vor dem Renaissance-Rathaus, rund um einen plätschernden Brunnen, wurden die Lunchpakete ausgepackt. Frisch gestärkt wanderte die Truppe nun weiter durch Weinberge bis nach Andlau. Als Wegweiser und Symbol des Jakobsweges diente wieder die Muschel, das Pilgerzeichen, als Jakobsstern dargestellt: Gelb auf blauem Grund mit Strahlen, die die Wege durch Europa symbolisieren sollen, aus elf Richtungen kommend im westlichsten Punkt zusammenlaufend, nämlich in Santiago de Compostela. Von Andlau aus zunächst steil ansteigend, später durch Weinberge wandernd, war die Kapelle der 14 Nothelfer, der einstigen Zisterzienserabtei aus Baumgarten, das Ziel. Weil auch der Hl. Blasius, der Schutzpatron der Balver Pfarrkirche, zu den 14 Nothelfern gehört, stimmte die Truppe froh gelaunt dort das Blasiuslied an. Eine freundliche Nonne bot den Pilgern erfrischende Getränke an, dann ging es auf die letzten der insgesamt 20 Kilometer langen Tagesetappe zum Städtchen Nothalten mit hübschen Brunnen. Hier holte der Bus die Pilger ab und brachte sie zurück auf den Odilienberg, wo sie die zweite Nacht verbrachten.
Am dritten Tag fuhren die Pilger mit dem Bus zurück zur Wanderstrecke und wanderten kilometerlang durch Weinberge. Die Sonne brannte vom Himmel, und an vielen Stellen waren die Winzer bereits bei der Weinlese. Da konnte mancher der Truppe nicht wiederstehen, auch einmal von den leckeren Trauben zu naschen. Die Orte Blienschwiller und Dambach-la-Ville, hübsche mittelalterliche Städtchen, wurden durchquert. Immer bewunderten die Pilger auch die Blumenpracht an den Häusern. Unterwegs bot eine kleine Kapelle inmitten von Weinbergen, den geeigneten Ort für das Mittagsgebet. Unter schattigen Bäumen folgte eine Rast, um sich für den letzten Teil der Strecke zu stärken. Schließlich, gegen 14.00 Uhr, war Chatenois erreicht. Hier wartete der Bus auf die müde Truppe.
Auf der Rückfahrt ließen einige Teilnehmer bereits Episoden der Pilgerreise Revue passieren. Es herrschte eine fröhliche Stimmung im Bus. Schließlich war der Tenor: Der Weg ist das Ziel. Dem eigentlichen Pilgerort, Santiago de Compostela, war man doch auch mit dieser gewählten Teilstrecke ein gutes Stück näher gekommen.
Fotos zu dieser Wanderung im Fotoalbum der Homepage

Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg im Elsass vom 22.9. bis 24.9.2016
jkmvon Rosheim über den Odilienberg bis Chatenois: Gesamtstrecke 40 km.
In dem kleinen Winzerort Rosheim, an der St. Peter und Paul Kirche, beginnen wir unsere 3.Pilgerreise auf dem Jakobsweg.
In Rosheim sehen wir zwei gut erhaltene mittlalterliche Stadttore. Hinter Rosheim führt der Jakobsweg teilweise über die Route de Vin (Weinstraße) und
durch Obstwiesen. Über Boersch und Ottrott gelangen wir zum Odilienberg mit dem Kloster St. Odile, dem Ziel der ersten Halbetappe (ca. 11,5 km). Von hier oben hat man einen wunderbaren Blick ins Rheintal und auf den Schwarzwald.
Der Odilienberg ist der meistbesuchte Wallfahrtsort im Elsass. Die hl. Odilie ist seine Schutzpatronin, schon seit der Benediktinerzeit des Klosters.
Am 23.09., unserer längsten Etappe, wandern wir vom Odilienberg mit 764 m Höhe nach Nothalten auf ca. 200m Höhe. Es geht durch Barr mit dem Renaissance-Rathaus und danach wieder durch Weinberge nach Mittelbergheim und weiter nach Andlau. Der Weg führt uns vorbei an einer Lourdesgrotte zur Abtei mit der Kirche St. Richarde.Hinter Bernhardville erreichen wir die Abtei Bernhardville, ein Zisterzienserkloster. Vier Kilometer später kommen wir in Nothalten, dem Etappenziel an. Von hier aus fahren wir mit dem Bus zurück zum Odilienberg.kloster
Hotel Kloster Sainte-Odile
Am 24.09.,dem Rückreisetag, wandern wir noch eine Halbetappe zunächst durch Wälder und Weinberge. Dann erreichen wir Dambach-la-Ville, ein mittelalterliches Städtchen mit Stadtmauer. Weiter geht’s nach Chatenois, das an einer alten römischen Heerstraße liegt.
Hier holt uns der Bus mit Ziel Balve ab.
Anmeldeschluss: 30.04.2016
Anmeldungen: Birgit Schäfer: 02375/3689
Engelbert Falke: 02375/3132
Hermann Krekeler: 02375/2256
Martin Allhoff: 015253489192
Preise: Halbpens. und Lunchpaket inkl. Bustransfers: DZ für Kolpingmitgl.: 210.- /Pers. Nichtmitgl.: 245.-/Pers.
EZ “ : 255.-/Pers. “ : 280.-/Pers.
Treffen für die Teilnehmer des Jakobswegs Pension Waltermann 20.00h 23.05.2016
Abfahrt an der Pfarrkirche in Balve am 22.09. 2016 um 05.00h

Montag, 26.09.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff

Kolpingforum und Bildpunkt Balve Glaubensgespräche mit Probst Dr. Elmar Nübold aus Paderborn
Diese Veranstaltungsreihe ist ein Angebot an alle, die sich ein wenig intensiver mit Glaubensfragen beschäftigen wollen.
Sie findet in der Pension Waltermann in Balve statt und beginnt jeweils um 19:30 Uhr.
Dabei geht es um folgende Themen:
Montag,19.09.16 Ist Jesus für meine Sünden gestorben?
Montag,26.10.16 Hat Jesus wirklich Wunder gewirkt?
Montag, 17.11.16 Warum gibt es keine Mahlgemeinschaft unter den christlichen Kirchen?
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Kolping Forum, Montag, 05.09. 2016 ab 19:30 Uhr: Besichtigung des Hofes Vogel auf dem Kesberg
Beim Besuch des Kolpingforums auf dem Hof Vogel, der sich durch Milchviehhaltung nach modernsten Gesichtspunkten auszeichnet, geht es sicherlich neben speziellen Problemen wie z. B. um den gegenwärtig niedrigen Erzeugerpreis für Milch auch um spannende Fragen der Landwirtschaft in NRW ganz allgemein.Anschaulich können sich die Besucher darüber informieren, wie die Kühe gehalten und vor allem, wie sie gemolken werden. Wie sieht es mit dem Tierschutz aus und wie wird die Qualität der Rohmilch gesichert?
Ganz wichtig: Warum ist der Milchpreis seit Monaten auf einer absurden Talfahrt? Auf dem Hof Vogel kann ein automatisches Melksystem besichtigt werden, das sicherlich auch die Lebensqualität der Hofbesitzer verbessert hat, entfällt doch so das zwei – oder dreimalige Melken an sieben Tagen in der Woche für bisweilen 2 – 3 Personen.In Foren, die sich mit Landwirtschaft beschäftigen, kann man immer wieder erfahren, dass der Klimaschutz auch durch die Milchviehhaltung gefährdet ist. Natürlich haben höhere Milchleistungen der heute gezüchteten Kühe einen positiven Effekt bei dieser Problematik. Normalerweise produzierte eine Milchkuh täglich 200 bis 400 Gramm Methan. Da sich aber die Milchleistung pro Kuh entscheidend gesteigert hat, sinkt die Methanbelastung pro kg Milch entsprechend. „Bei einer Tagesleistung von 10 Litern Milch je Kuh beträgt die Methanemission bis zu 40 Gramm je Liter; bei einer Milchleistung von 30 Liter je Tag werden nur 15 Gramm Methan je Liter freigesetzt. Auch angepasster Stallbau mit weiterer Verbesserung der Tierleistungen, hohe Nährstoffausnutzung sowie Wärmeverwertung unterstützen den Klimaschutz“.(aus: Situationsber. des dt. Bauernverb. 12/13) Zu dieser informativen Besichtigung lädt Kolpingforum – wie immer – nicht nur die Mitglieder der Kolpingsfamilie sondern alle am Thema Interessierten ganz herzlich ein. Schon jetzt danken wir der Familie Vogel für die Bereitschaft, ihren Betrieb vorzustellen und den Teilnehmern Rede und Antwort zu stehen. Wir treffen uns am Montag, dem 5. September, um 19:30 Uhr am Jugendheim. Von dort machen wir uns in Fahrgemeinschaften zum Kesberg auf den Weg.
Bis dahin – Treu Kolping

Montag, 29.08.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff

Dienstag, den 16.08. um 19:30 Uhr: Ferienprogramm beim Kolpingforum
Auch in diesem Jahr findet wieder ein Ferienprogramm beim Kolpingforum statt – heute in einer etwas abgespeckten Form.
Wurde in den vergangenen Jahren immer wieder zu 2 – 3 Angeboten von den Verantwortlichen des Kolpingforums in den Ferien eingeladen, so gibt es in diesem Jahr nur ein Angebot!
WÜSITRI ist angesagt, d. h.: Würstchen, Singen, Trinken
Dazu lädt Kolpingforum wieder alle Interessenten herzlich ein.
Wir treffen uns an diesem Abend um 19:30 Uhr am kath. Jugendheim und gehen von hier aus zum SGV-Heim am Höhlenkopf. Monika und Alfred Schraven haben dann sicherlich schon unter Mithilfe von Franjo Sucevic den Grill angeworfen und Maria und Alois Hoffmann ihre Gitarren gestimmt, damit wir in froher Runde einen gemütlichen Abend mit Liedern, kühlen Getränken und leckeren Würstchen verbringen können.
Wie immer sind zu den Veranstaltungen von Kolpingforum nicht nur die Mitglieder der Kolpingsfamilie sondern auch alle anderen Interessenten herzlich eingeladen. Zum Ferienprogramm wird nur über Presse, den Schaukasten am Haus Gercken, den Pfarrbrief und die Homepage der Kolpingsfamilie, nicht aber per Brief eingeladen.
Die Verantwortlichen vom Kolpingforum freuen sich über viele Teilnehmer!

Samstag, 09.07.2016
Balver Kolpingsfamilie besucht Wildwald Vosswinkel

Als Danke-schön für die geleistete Arbeit in den vergangenen 2 Jahren lud die Kolpingsfamilie Balve e.V. ihre Helfer vergangenen Samstag, 09.07.
zu einer Fahrt in den Wildwald Vosswinkel ein.
Begleitet wurden Sie dabei vom Kolping-Familien- kreis. Nach Fütterung der Wildschweine und der Nachtjäger wurde die 30-köpfige Gruppe von zwei Waldlehrerinnen begrüßt. Während die Erwachsenen- gruppe den großen Rundweg um die Hirschwiese er- kundete, erforschte die Familiengruppe die Insekten im Wald und auf der Blumenwiese. Der für alle sehr interessante Nachmittag wurde mit einem gemeinsamen Essen im Waldrestaurant abgeschlossen. Am Ende waren sich alle einig, daß dieser Tag gerne wiederholt werden darf.
Fotos unter “Album”2016

Kolping Forum, Donnerstag, 07.07. 2016 Besuch vom Landtag
Durch die Vermittlung von Marco Voge, dem Leiter des Abgeordnetenbüros vom Landtagsabgeordneten Thorsten Schick, bietet das Kolpingforum eine Fahrt zum Landtag nach Düsseldorf an.
Folgendermaßen sieht der Ablauf aus:
08:00 Uhr Abfahrt ab Parkplatz Padberg 10:30 Uhr Ankunft, Platz des Landtags1 in Düsseldorf
10:45 Uhr Einführung in die Arbeit des Landtags
11:15 Uhr Frühstück 11:45 Uhr Besuchertribüne
12:45 Uhr Diskussion mit dem Abgeordneten 13:45 Uhr Programmende im Landtag und Fahrt in die Innenstadt
17:00 Uhr Rückfahrt nach Balve
Von 13:45 Uhr ist 17:00 Uhr ist Zeit zur freien Verfügung: Hier besteht die Möglichkeit, sich am Rheinufer zu ergehen, auf der Kö einen Shoppingtrip zu unternehmen oder die Altstadt mit ihren vielen Lokalen zu besuchen.
Alle Interessenten sind – wie immer bei Veranstaltungen vom Kolpingform – herzlich eingeladen!
Anmeldungen nehmen ab sofort bis zum 1. Juli Birgit Schäfer, Tel.: 02375 3689 oder Alfred Schraven, Tel.: 02375 5555 entgegen.
Fahrtkosten für Mitglieder der Kolpingsfamilie 13,00 Euro, Nichtmitglieder 18,00 Euro
Die Fahrt kann nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 30 Personen durchgeführt werden.

Dienstag, 05.07.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff

Kolping Forum, Montag, dem 04.07.2016 19.30 Uhr „Kirchenkrise oder Kirchenreform“
Referent: K.D. Müller, Münster
Erneuern wir unsere Kirche mit Franziskus!
Vortrag mit anschließender Diskussion beim Kolpingforum.
Vielen ist der ehemalige Realschullehrer Karl-Dieter Müller mit den Fächern Deutsch und kath. Religion, der heute in Münster lebt, noch als streitbarer und engagierter Mensch in Erinnerung, der sich schon immer für eine ökumenische und den Menschen zugewandte Kirche einsetzte. Ein ganz aktuelles Thema möchte er uns am 4. Juli beim Kolpingforum vorstellen.
Im ersten Teil seiner Ausführungen geht es um die Kirche und das, was wir vielfach als ihre „Krise“ empfinden wie z.B. den „Fall Küng“, die missverständliche Aussage von Papst Benedikt, der den evangelischen Christen das „Kirche Sein“ absprach, den Missbrauchsskandal. Folgt auf ein „Jahrhundert der Kirche“, das noch vor der Jahrtausendwende Romano Guardini sah, ein Jahrhundert des massenhaften Abschieds von der Kirche?
Im zweiten Teil soll es um konkrete Orientierungs- und Handlungsaspekte gehen.
Das 2. Vatikanische Konzil hat hier Wegweisungen angestoßen, die zum Teil in Vergessenheit geraten sind oder nicht weiter verfolgt wurden. Doch Papst Franziskus hat mit seinem Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ – Die Freude des Evangeliums – wie Papst Johannes XXIII. die Fenster der Kirche ein Stück weiter geöffnet, um Licht und frischen Wind einzulassen.
Wie kann eine Kirche in der Zukunft gedacht werden? Hier sind ökumenische Kirche, geschwisterliche Kirche zwei Schlagworte, die auch näher beleuchtet werden sollen.Fordernd aber auch zuversichtlich klingt die 3. Strophe des Liedes aus dem neuen Gotteslob unter Nr. 791, wo es heißt: „Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt! Er selbst kommt uns entgegen. Die Zukunft ist sein Land. Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit.“, die sicherlich Motiv und auch Leitfaden von Müllers Vortrag sein werden. Ein wichtiger und interessanter Abend, zu dem nicht nur die Mitglieder der Kolpingsfamilie sondern wie immer auch alle am Thema Interessierten herzlich eingeladen sind.
Bis hoffentlich zum 4. Juli „Treu Kolping“

Kolpingforum informiert am 06.06 um 19:30 Uhr: „Was beinhaltet das Freihandelsabkommen – TTIP – wirklich?“
Referent: Sebastian Bonse aus Düsseldorf
Der Kommunikationswissenschaftler Sebastian Bonse ist Projektleiter der Kampagne „Weltbaustellen NRW“ beim Eine Welt Netz NRW. Die Kampagne verbindet Kunst und Entwicklungspolitik zum Thema Nachhaltigkeit. Daneben ist er hier auch Ansprechpartner für das Thema „TTIP“. Das Eine Welt Netz NRW ist der Dachverband entwicklungspolitischer Vereine in NRW mit Hauptsitz in Münster. Seine Arbeitsschwerpunkte sind u.a.: Beratung im Eine-Welt-Engagement und Vernetzung und Fortbildung zu allen Bereichen der Eine-Welt- Arbeit in NRW. An diesem Montagabend wird der Referent das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership), mit dem Europa und den USA zu mehr Wachstum verholfen werden soll, kritisch unter die Lupe nehmen und seine Vorteile aber auch die Nachteile für die beteiligten Länder beleuchten.
„Mit dem geplanten Freihandelsabkommen wollen die EU und die USA die größte Freihandelszone der Welt mit 800 Millionen Einwohnern schaffen. Zölle und andere Handelshemmnisse sollen wegfallen, was den Volkswirtschaften auf beiden Seiten des Atlantiks einen Wachstumsschub geben soll…..Verbraucher und Umweltschützer fürchten, dass europäische Standards gesenkt werden könnten. Befürworter halten dagegen, dass Standards meist nach oben angepasst werden.. So hat die EU bereits ausgeschlossen, das bestehende Verbot von Hormon- oder Chlorhühnerfleisch aufzuheben. Und die USA dürften kaum ihre deutlich strengeren Abgaswerte für Stickoxide senken…. Unklar ist bislang, ob das sogenannte Vorsorgeprinzip in TTIP verankert werden kann. Mit ihm wird eine schnelle Reaktion auf mögliche Gesundheits- und Umweltgefahren ermöglicht. So können Produkte vorsorglich vom Markt genommen werden, selbst dann, wenn verfügbare wissenschaftliche Daten noch keine umfassende Bewertung des Risikos zulassen. In den USA kann ein Stoff so lange verwendet werden, bis eine von ihm ausgehende Gefahr nachgewiesen ist.“ WP vom 20. April 2016 Neben den Mitgliedern der Kolpingsfamilie sind alle, die etwas mehr über das Freihandelsabkommen, von dem wir alle „profitieren“ oder in „Mitleidenschaft“ gezogen werden, erfahren wollen, ganz herzlich am Montag, dem 6. Juni um 19:30 Uhr in das kath. Jugendheim eingeladen. Diese Veranstaltung findet gemeinsam mit dem Bildpunkt statt.
Bis dahin – mit frohem „Treu Kolping“

Montag, 30.05.2016 Computerstammtisch um 19.30 Uhr
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff

28.05-05.06.2016 Kolpingforum Balve mit Fa. Zacharias auf großer Fahrt nach Mecklenburg-Vorpommern
Am Sonntag, dem 28. Mai ging es nach kurzer Begrüßung durch Herrn Falke und einer Ansprache mit Reisesegen durch Pfarrer Schulte am frühen Sonntagmorgen bei schönem Wetter Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Dass wir im Laufe des Tages dann mehrere Stunden in strömendem Regen unterwegs w3aren, trübte zwar die Sicht – aber nicht die Stimmung, denn die Versorgung im Bus war hervorragend und Dirk, unser Fahrer, steuerte den Bus auch durch Unwetter gewohnt souverän.Am Nachmittag erreichten wir dann bei endlich strahlendem Sonnenschein unser Ziel: Das Kolpinghaus Salem, sehr schön gelegen am Kummerower See. Vor dem Abendessen blieb noch Zeit, die nähere Umgebung zu erkunden. Später fanden sich dann alle auf der Terrasse mit herrlichem Seeblick zu einem abendlichen Umtrunk ein.
Nach dem Frühstück ging es am zweiten Tag in die wunderschöne Kapelle zu einem kurzen eindrucksvollen Morgenimpuls. Im Anschluss daran führte uns Frau Mohr durch das Haus und die weitläufigen Außenanlagen mit den vielfältigen Möglichkeiten zu sportlicher, künstlerischer, erholsamer Betätigung, ein „Paradies“ auch für Familien mit Kindern.
Nachmittags gab es Gelegenheit zu einer ca. 2-stündigen geführten Wanderung durch den angrenzenden Wald und Salem. Leider hatten Trilliarden von Mücken zu diesem Zeitpunkt ebenfalls einen Aufenthalt im Wald geplant. Eine schöne Überraschung erwartete uns am Waldesrand: Wir wurden mit Kaffee und köstlichem Kuchen bewirtet.
Am Dienstag stand ein Ausflug nach Stralsund auf dem Programm. Die Altstadt dieser schönen Hansestadt wurde eingehend vom Stadtführer erklärt. Nachmittags besuchten wir das Ozeaneum, das durch seine moderne Architektur besticht. Anschließend schipperten wir auf der „MS Altefähr“ durch Hafen und Strehler Sund und umrundeten die Insel Dänholm. Durch wunderbare alte Alleen kehrten wir zum Ferienland Salem zurück.
Den Mittwochvormittag hatten wir zur freien Verfügung. Nach dem Mittagessen erwartete uns ein herrliches Naturerlebnis: Eine Schiffsfahrt mit der „MS Hansestadt Demmin“ auf der Peene von Malchin aus, durch den Kummerower See und Peene abwärts bis Demmin vorbei an Biberburgen, zahlreichen Altarmen, den Orten Kummerow, Salem, Verchen und Aalbude. Nach zweieinhalb Stunden erreichten wir Demmin, von fern schon zu erkennen an dem hohen Turm der St. Bartholo-maei-Kirche. Mit dem Bus ging es zurück nach Salem.
Am Donnerstag stand schon 8:30 Uhr Dirks Bus für die Abfahrt nach Rostock bereit. Einige skeptische Blicke gingen zum verhangenen Himmel. In der alten Hansestadt gab es eine Führung mit Kolpingbruder Klaus Beese (u.a. Stadtmauer, Universität, Blücher-Denkmal, Marienkirche mit astronomischer Uhr von 1472). Der Besuch des Gotteshauses endete mit Gebet, Orgelspiel und Gesang. Nachmittags ging es bei strahlendem Sonnenschein mit dem Schiff nach Warnemünde , wo es Gelegenheit zu einem ausführlichen Bummel gab.
Am Freitag stand ein Besuch der Kloster- und Schlossanlage Dargun auf dem Programm. Von Zisterziensermönchen erbaut, erlebte die Anlage eine wechselvolle Geschichte. Leider fiel der größte Teil der Gebäude gegen Ende des zweiten Weltkrieges einem verheerenden Brand zum Opfer. Seit 1990 wird saniert und für Besucher zugänglich gemacht. Wer den Aufstieg auf den Turm (92 enge Stufen) nicht scheute, wurde mit einem herrlichen Weitblick belohnt. Der Nachmittag fand uns im „Ge-schmückten Landgut“ Basedow. Der gesamte Landschaftspark mit den überraschenden Blickachsen, der reich ausgestatteten Kapelle und dem Marstall ist eine eindrucksvolle Anlage. Obwohl das Schloss noch nicht restauriert ist, konnten einzelne Zimmer besichtigt werden. Nach der Führung stärkten wir uns im Cafe „Alter Schafstall“. Den Abend verbrachten wir in der Grillhütte. Gesang und lustige Sketche gaben zusätzliche Würze.
Den Samstagvormittag gestaltete jeder nach seinem Geschmack. Am Nachmittag führte uns Förster Hellwig zu den Ivenacker Eichen. Zur Geschichte dieser beeindruckenden, fast 1000-jährigen Bäume, wusste er einige interessante Märchen und Anekdoten zu erzählen. Danach kehrten wir in der Familien-Konditorei Komander, in einer alten Windmühle gelegen, ein. Der Spezialität des Hauses -„Fritz-Reuter-Torte“ wurde kräftig zugesprochen. Mit einem Likörchen wurde wir verabschiedet.
Am Sonntag traten wir nach dem Frühstück etwas wehmütig – trotzdem gut gelaunt und unterhalten die Heimreise an, die problemlos verlief. Wir landeten wohlbehalten gegen 17:00 Uhr in Balve.
Unser herzlicher Dank gilt Egbert für die gute Organisation, Maria für die liebevolle Betreuung und unserem Fahrer Dirk für umsichtiges Fahren.
Bilder zur Fahrt sind im Ordner Fotoalbum zu sehen

Kolping Forum, Mittwoch, dem 18.05. um 19:30 Uhr im kath. Jugendheim „Glaube macht frei -die Theologie von Thomas Pröpper im alltäglichen Leben“
Mit viel Glück ist es uns gelungen, den Priester und Publizisten Dr. phil. Gotthard Fuchs aus Wiesbaden für einen Vortrag beim Kolpingforum zu engagieren. Er will uns die Grundzüge der Theologie von Prof. Dr. Thomas Pröpper, die er in seiner „Theologischen Anthropologie“ niedergelegt hat, ein wenig erläutern.
Thomas Pröpper, geb. am 6. Oktober 1942 in Balve, studierte Theologie in München, Münster und Paderborn. 1968 wurde er zum Priester geweiht. Nach einigen Jahren der Seelsorgtätigkeit studierte er auf Weisung seines Bischofs ab 1971 in Tübingen, wo er auch von 1974 – 1981 als Assistent von Prof. Walter Kasper, dem späteren Kurienkardinal, tätig war. Von 1983 bis 1988 war Th. Pröpper wissenschaftlicher Angestellter an der Universität in Paderborn. Von 1988 bis zum Jahr 2003 hatte er den Lehrstuhl für Dogmatik und theolog. Hermeneutik an der kath. theolog. Fakultät der Universität Münster inne, deren Prodekan er von 2002 – 2003 war. Thomas Pröpper verstarb am 10. Februar 2015 in Münster. Seine letzte Ruhestätte fand er im Familiengrab der Fam. Pröpper auf dem Friedhof in Balve.
Um einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt des Theologieprofessors Thomas Pröpper zu erhalten, hier ein kurzer Auszug aus einem Interview anlässlisch des Erscheinens von Pröppers Theologischer Anthropologie.
(Heft 2/2012 der Herder Korrespondenz) „Erstens die Grundaussage, dass jeder Mensch von Gott bejaht und unbedingt geliebt ist; zweitens die Folgerungen, dass diese Liebe, weil sie unbedingt ist, angesichts der menschlichen Schuld und Sünde das unwiderrufliche Angebot der Vergebung bedeutet….. drittens, dass der Mensch zur Gemeinschaft und Freundschaft mit Gott schon erschaffen ist und er deshalb schon aufgrund seines geschöpflichen Wesens für Gott und seine Zuwendung empfänglich und ansprechbar sein muss, sie verstehen und ihr antworten kann, und das eben darin die Würde seiner Gottesebenbildlichkeit besteht, die somit ohne seine Freiheit nicht denkbar ist.“ „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“ so heißt es im Galaterbrief des Apostels Paulus. Dieses Freiheitsdenken entspricht nach Pröppers Meinung exakt dem jüdisch- christlichen Menschenbild. Bedeutende Theologen misstrauen noch heute der Freiheitsidee der Aufklärung. Das zentrale Heilsgut des Glaubens ist jedoch seit dem Auszug der Israeliten aus der ägyptischen Gefangenschaft die Freiheit.
Diese sicherlich interessante Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Bildpunkt statt. Alle, die sich etwas näher auf die Überlegungen des Theologieprofessors Thomas Pröpper aus Balve einlassen wollen, sind herzlich eingeladen.

02.05.16 Kolping Forum um 19:30 Uhr im kath. Jugendheim „Persien: Interessantes und Unbekanntes“
unter diesem Thema berichtet Frau Dr. Solmaz Alevifard aus ihrer Heimat.
Der Legende nach ließ sich Perseus, der Sohn des griechischen Göttervaters, im Osten nieder. Seine Nachfahren wurden die Perser genannt.Die Region im Süden des Iran wurde damals zum Zentrum des persischen Weltreiches. Die Perser sind ein uraltes Volk, das schon 843 vor Christus in assyrischen Inschriften auftaucht. „Das Perserreich entwickelte sich zu einer der bedeutendsten Zivilisationen in Vorderasien und prägte die Geschichte der Menschheit.“ Wikipedia
Heute leben ca. 50 Millionen der mehr als 70 Millionen ethnischen Perser im Iran, wo sie etwa 65% der Gesamtbevölkerung ausmachen. In Afghanistan und Tadschikistan gibt es große persische Volksgruppen, ebenfalls in Bahrain, dem Irak und in Usbekistan leben nennenswerte persische Gemeinden. Nach dem 2. Weltkrieg finden sich auch in Europa und den USA ansehnliche persische Bevölkerungsanteile.Die meisten Perser gehören dem islamischen Glauben an, jedoch sind auch kleine Gruppen u. a. von Christen und Juden unter den Persern vertreten.Kulturell hat Persien viel zu bieten: Großartige Felsreliefs, prächtige Palastbauten in Assur und virtuose Silberarbeiten zeugen von einer Hochkultur. Auch das bekannteste Werk der muslimischen Literatur – die Geschichtssammlung 1001 Nacht – ist persischen Ursprungs. Alle, die von diesem uralten Land, seiner Kultur und seinen Menschen mehr erfahren möchten, sind herzlich zu dieser Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem Bildpunkt stattfindet, eingeladen.
Bis dahin „Treu Kolping“

19.04.16 um 19:30 Uhr: Komplet in der alten Kirche

Montag, 18.04.2016 Computerstammtisch
Zu unserem Computerstammtisch laden wir herzlich in den Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve ein.
Peter Grewe, Wolfgang Rademacher, Bernward Midderhoff
Trotz der Sommerzeit beginnen wir weiterhin um 19.30 Uhr

Montag, 04.04.16 Kolping Forum um 19:30 Uhr im kath. Jugendheim unter dem Titel: „Oscar Romero und das Werden der lateinamerikanischen Kirche“ beleuchtet Michael Meyer von Missio Aachen Leben und Wirken Romeros und den befreiungstheologischen Ansatz, der nicht zuletzt auch in Mittelamerika eine Veränderung der bestehenden feudalen Strukturen bewirken sollte.
Oscar Romero, Erzbischof von San Salvador, ermordet 1980, weil er sich für die Belange der Armen einsetzte!
Das Kolpingforum wendet sich zusammen mit dem Bildpunkt dem ehemaligen Erzbischof von San Salvador zu, der am 24. März 1980 während einer Predigt von einem gedungenen Meuchelmörder erschossen wurde. Romero, 1917 geboren in einer kleinen Gebirgsstadt an der Grenze zu Honduras, nahm 1937 in San Salvador sein Theologiestudium auf, welches er auf Vermittlung seines Bischofs in Rom beenden konnte. 1942 wurde er in Rom zum Priester geweiht. Auf Weisung seines Bischofs kehrte er 1943 nach El Salvador zurück ohne sein begonnenes Doktorratsstudium beendet zu haben. Anfänglich arbeitete er fortan als Seelsorger und Redakteur kirchlicher Zeitschriften. 1967 trat Romero sein Amt als Generalsekretär der Nationalen Bischofskonferenz an und 1977 wurde er zum Erzbischof von San Salvador ernannt. Die Folgezeit war geprägt von großen politischen Verwerfungen: Eine Agrarreform, die eine Güterumverteilung in der oligarchisch organisierten Landwirtschaft vorsah, wurde verschleppt. Auch die Kirchenleitung des Landes war gespalten. Nach den Vorgaben des zweiten Vatikanischen Konzils versteht sich die „Kirche als ein Volk Gottes und identifiziert sich mit den Leiden und Hoffnungen des Volkes, insbesondere der Unterdrückten….Aus diesem Grund ist es der Kirche auch bestimmt, sich als subversive Institution gegen eine Sozialordnung zu wenden, die auf Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Unterdrückung gründet.“ Episkopat von Medellin Die Bischöfe in El Salvador waren in der Frage, inwiefern diese Einstellung mit ihrem Hirtenamt vereinbar sei, uneins. Mittlerweile wurde auch der Klerus, der diesem befreiungstheologischen Ansatz anhing, unterdrückt und war unbeschreiblichen Repressalien ausgesetzt. Weil sich hochrangige Kirchenvertreter nicht nur in El Salvador sondern auch in anderen Ländern Lateinamerikas auf die Seite der unterdrückten Landbevölkerung und der Gewerkschaften stellten, die in Opposition zur herrschenden Clique standen, kam es zu vielfältigen Übergriffen. Todesschwadronen waren ein Mittel, unliebsame Personen aus dem Weg zu räumen. Dies Schicksal musste auch der Bischof Oscar Romero von El Salvador erleiden. Der Mord an Romero war in El Salvador der Auslöser für einen Bürgerkrieg, der innerhalb von 12 Jahren mehr als 75 000 Menschenleben forderte.
Wie immer sind zu diesen Veranstaltungen nicht nur die Mitglieder der Kolpingsfamilie sondern darüber hinaus auch alle am Thema Interessierten herzlich eingeladen.

Kurztrip Dresden/Elbsandsteingebirge 2016, Dienstag, 29.03.2016- Freitag, 01.04.2016
Liebe Freunde der Kolpingsfamilie,
angeregt durch die im vergangenen Jahr durchgeführten Reise nach Berlin/Potsdam, welche eine große positive Resonanz nach sich zog, erfolgt im Jahr 2016 ein Reiseangebot nach Dresden und Umgebung.
Mit der Firma MK-Berlin–Reisen hat sich wieder ein erfahrener Spezialreiseveranstalter gefunden, mit dem diese durchgeführt wird.
Die Fahrt findet vom Dienstag, den 29.03.2016 bis Freitag, den 01.04.2016 statt (2.Woche der Osterferien). Der Reisepreis beträgt 198,00 €/Person im Doppelzimmer/ Zuschlag von 66,00 €/Person im Einzelzimmer (incl. Frühstück und Leistungen laut beiliegenden Flyer).
Neben einer Stadtführung durch Dresden sind auch „Stopps“ in der Nachbarregion (Eisenach, Elbsandsteingebirge, Pirna, Weimar) geplant. Der Reisebus steht uns während der gesamten Zeit zur Verfügung
Natürlich bleibt auch ausreichend Zeit Dresden auf eigene Faust zu erkunden.

Ostermontag, 28.03.2016, Balver Kolpingsfamilie e.V. lädt zum Emmausgang
Der Familienkreis der Kolpingsfamilie Balve e.V. lädt um 16 Uhr junge Familien zum Emmausgang herzlich ein.
Treffpunkt ist die Piuskapelle. Von dort aus gehen wir eine kindgerechte Runde um den Schieberg inklusive Ostereiersuche für die Kleinen.
Um telefonische Anmeldung wird unter 0151/57779255 bei Christine Schulte gebeten, damit genügend Ostereier vorhanden sind.

Ostersonntag, 27.03.2016, 20:00 Uhr: Abbrennen des Osterfeuers „Unterm Wachtloh“.
Wie immer ist die Balver Bevölkerung recht herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl wird wie gewohnt gesorgt

Dienstag,15.03.16 um 19:30 Uhr wird zur Komplet in die St. Blasius-Pfarrkirche eingeladen

Montag, 14.03.16 Computerstammtisch
wie gewohnt im Kath. Pfarrheim Balve.
Herzliche Einladung!
Peter Grewe,
Wolfgang Rademacher
Bernward Midderhoff

Freitag, 11.03.16 Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Balve e.V.
Wir beginnen mit der Kreuzwegandacht um 17:45 Uhr in der St. Blasius-Kirche.
Anschließend feiern wir gemeinsam die Hl. Messe um 18:30 Uhr.
Im Anschluss treffen wir uns um ca 19:30 Uhr in der Pension Waltermann.
Nach einem kleinen Imbiss beginnen wir mit der Mitgliederversammlung.

Montag, 07.03.16 Kolping Forum „Die Not der Flüchtlinge in Wort und Bild“
Unter diesem Thema steht die Veranstaltung vom Kolpingforum am Montag, 07. März, um 19:30 Uhr im Pfarrheim. Referent des Abends ist der Hagener Journalist Andy Spyra, der seit über 7 Jahren in Kriegs – und Krisenregionen unterwegs ist.
Dabei trifft er in manchen dramatischen Situationen auch Menschen, die auf der Flucht sind.
Spyra bereiste als Journalist den Nahen Osten, Afghanistan und den Balkan. Er war in von IS-unterwanderten Gebieten in Afrika unterwegs. Auch hat er die Lage der Christen im Irak, in Syrien und in Teilen Ägyptens beobachtet. Hier findet schon seit Jahren ein Exodus statt, der diese Länder nicht nur intellektuell ausbluten lässt.Diese Veranstaltung kann uns wahrscheinlich ein wenig sensibilisieren, mit welchen Problemen viele der mittlerweile auch in Balve eingetroffenen Flüchtlinge zu kämpfen haben.
Neben den Mitgliedern der Kolpingsfamilie sind auch alle am Thema Interessierten herzlich eingeladen. Der Referent wird seine Ausführungen mit umfangreichem Bildmaterial unterlegen, das er auf seinen Recherchereisen erstellen konnte.

Dienstag, 16.02.16 19:30 Uhr Komplet in der alten Kirche

Samstag, 13.02.16 Einkehrtag mit Pater Markus in Bochum im Kloster Stiepel,
Thema des Tages: „Wir beschäftigen uns mit der Bibel“.
Referent des Tages ist Pater Markus
Leitung: Birgit Schäfer
Abfahrt ist um 07:30 Uhr ab Pfarrheim am Dechant-Löcker-Weg.
Anmeldungen bis zum 08. Februar nehmen Birgit Schäfer, Telefon 0151 17140011, und Alfred Schraven, Telefon 02375 5555, entgegen.
Die Kosten betragen 20,00 Euro für Kolpingmitglieder und 23,00 Euro für Nichtmitglieder.
Im Preis enthalten sind: Fahrtkosten, Mittagessen.
Die Veranstaltung endet um 17:30 Uhr mit dem Besuch der heiligen Messe.

Dienstag (Veilchendienstag),09.02.16 um 19.30 Uhr Computerstammtisch
im Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve

Mittwoch, 03.02.16, Patronatsfest mit Ewiger Anbetung der St. Blasius-Kirche
gestaltet von der Kolpingsfamilie Balve
Betzeit von 17:00 Uhr bis 17:30 Uhr.
Herzliche Einladung zur Teilnahme.

Montag, 01.02.16 um 19:30 Uhr Kolping Forum im kath.Pfarrheim.
„Windenergie und die Möglichkeiten der Bürger“,

heißt das erste Thema des neuen Jahres bei Kolpingforum, denn im Märkischen Kreis leidet der Ausbau der Windkraft momentan unter einer großen Flaute. Referent ist Herr Matthias Tiedemann von PNE Wind. Vor ca. 2 Jahren gab es in NRW den Winderlass, durch den sich die Landesregierung einen enormen Schub für alternative Energien erhoffte. Doch ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster machte diese Erwartungen zunichte, denn die NRW Kommunen befürchten, dass bei der Festlegung von Tabukriterien mit einer ungeahnten Zahl juristisch begründeter Einsprüche gerechnet werden muss. Alle Welt wartet nun ab, dass der Winderlass aktualisiert wird. Nach Einschätzung von Experten geschieht dies frühestens im Sommer.
Der CO2-Ausstoß in NRW soll nach dem Willen der Landesregierung bis zum Jahre 2020 um 25 Prozent und bis zum Jahre 2050 um mindestens 80 Prozent reduziert werden. Um dies Ziel zu erreichen, ist eine Steigerung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unabdingbar.
„Die Frage nach möglichen Standorten für Windenergieanlagen sorgt in letzter Zeit für viel Diskussionsstoff zwischen Bürgerinnen und Bürgern, potentiellen Investoren, Verwaltungen und Energieversorgern.
Dabei rückt der Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Naturschutz immer mehr in den Vordergrund. Die Ausweisung von Standorten übernehmen die Städte und Gemeinden in ihrer eigenen Verantwortung.“ aus: Tabuflächenkarte Märkischer Kreis
In einer Machbarkeitsstudie zu den „Potentialen Erneuerbarer Energien“ vom Februar 2011 sieht die Bezirksregierung Arnsberg den Ausbau der Windenergie auf ca. 2 Prozent der Fläche des Regierungsbezirks als realistisch an. Hier geht man von ca. 80 zusätzlichen Windkraftanlagen im Märkischen Kreis aus – nach Abzug von Tabuflächen; das bedeutet theoretisch eine Anlage pro 10 qkm. Allerdings liegt die Planungshoheit, wie gesagt, bei den Städten und Gemeinden.
An diesem Abend wird Matthias Tiedemann von PNE Wind versuchen, den Interessenten die Problematik mit der Windenergie und allem, was damit zusammenhängt, näher zu bringen. Die PNE Wind-Gruppe ist nach eigener Aussage ein international tätiger Windkraft-Pionier aus Deutschland sowie einer der erfahrensten On- und Offshore Windpark-Projektierer.
Neben so großem auswärtigen Sachverstand wird auch Bürgermeister Hubertus Mühling an diesem Abend als zuständiger Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung Balve zum Gedankenaustausch zur Verfügung stehen.
Bis dahin! Treu Kolping

Freitag, 29.01.bis Samstag, 30.01.16
Der Kolpingvorstand war zur jährlichen Klausurtagung in der Oase des Kloster Königsmünster in Meschede.
Neben einer Klosterführung wurden in intensiven Gesprächen zukünftige Aktivitäten geplant und über das Thema Kommunikation diskutiert.
Zum Abschluss feierte Präses Andreas Schulte mit den Teilnehmer eine Heilige Messe.
Fotos zur Klausurtagung sind unter “Album 2016″ zu finden.

Dienstag, 19.01.16; 19:30 Uhr Komplet in der alten Kirche

Samstag, 16.01.16 sammelt die Kolpingfamilie Balve die Weihnachtsbäume ein
Es wird darum gebeten die Bäume bis 9.00 Uhr gut sichtbar an die Straße zu legen.
Über eine kleine Spende würde sich der Veranstalter freuen.

Montag,11.01.16 um 19.30 Uhr Computerstammtisch
im Gruppenraum des Kath. Pfarrheims in Balve
Beginn ist wie gewohnt im Winterhalbjahr um 19.30 Uhr im Kath. Pfarrheim in Balve.

! Neujahrsempfang !
In diesem Jahr findet der Neujahrsempfang am Montag, dem 4.01.16,
um 20:00 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Hönnetalstr. 25, statt.
Dazu laden wir ganz herzlich ein!
Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde!
Mittlerweile ist es Tradition, dass wir unser Jahresprogramm mit dem gemeinsamen Neujahrsempfang von Kath. Pfarrgemeinde, evangel. Kirchengemeinde und uns, dem Kolpingforum, beginnen.
Ein kleines kurzweiliges Programm wird uns einstimmen, anschließend ist Gelegenheit zu Begegnung und Austausch.
Wir freuen uns, wenn möglichst viele diese Gelegenheit nutzen, mit uns auf das neue Jahr anzustoßen. Bestimmt wird es viel zu diskutieren und besprechen geben, denn es hat sich im vergangenen Jahr doch so allerhand zugetragen. Auch stehen Veränderungen bevor – z.B. wird unser Jugendheim abgerissen und an dieser Stelle wird ein neues Pfarrheim errichtet. Bestimmt genügend Gesprächsstoff!
Schon jetzt wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest undein glückseliges Neues Jahr!
Bis hoffentlich zum 4. Januar
Treu Kolping